Internet Business

Kartellamt weist Verleger-Beschwerde gegen Google ab (und wie)

Die deutschen Verleger haben vom Kartellamt einen Korb bekommen, die Wettbewerbshüter haben eine Beschwerde gegen den Suchmaschinenriesen abgewiesen, ja abgeschmettert. Die VG Media, die das Leistungsschutzrecht abwickeln soll, argumentiere “nicht schlüssig” und soll zudem selbst kartellrechtlich aufpassen.

Klare Absage in Richtung VG Media

Wie die Online-Ausgabe der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) schreibt (via @GillyBerlin), hat das Bundeskartellamt eine Verleger-Beschwerde zum Thema Leistungsschutzrecht (LSR) klar zurückgewiesen: Die Verleger hatten über ihre für die LSR-Durchsetzung gegründete VG Media einen Machtmissbrauch Googles moniert.

Das Suchmaschinenunternehmen hatte nach der Verabschiedung des Leistungsschutzrechts den Verlagen das “Angebot” gemacht, sich explizit mit der kostenlosen Nutzung ihrer Inhalte auf Google News einverstanden zu erklären oder aus dem Nachrichtenportal als Quelle gestrichen zu werden. Die meisten der (Print-)Verlage gingen darauf ein, gleichzeitig reichte die VG Media aber beim Kartellamt eine Beschwerde ein und wollte hier einen Machtmissbrauch Googles erkennen.

Die Wettbewerbshüter folgten den Argumenten laut FAZ aber nicht, ganz im Gegenteil, die Verlegerbeschwerde wurde regelrecht zerlegt. “Die Anknüpfungspunkte für ein eventuell kartellrechtsrelevantes Verhalten von Google beruhen teilweise nur auf Mutmaßungen”, so das Kartellamt, das auch zur Ansicht kam, dass das “eigentliche Beschwerdeziel unklar” sei. Insgesamt sei das Vorgehen der VG Media weder “schlüssig” noch “substantiiert.”

Das Kartellamt kam zur Auffassung, dass Google nicht verpflichtet sei, den Verlagen die “Snippets”, also kurzen Textauszüge, abzukaufen. Kartellamtspräsident Andreas Mundt sieht nicht einmal einen für ein Verfahren erforderlichen “hinreichenden Anfangsverdacht.”

Geht der Schuss nach hinten los?

Google wollen die Kartellwächter aber weiterhin beobachten und tätig werden, sollte Google etwa eine Seite komplett aus dem Index werfen (was aber faktisch ausgeschlossen werden kann). Interessant ist aber vor allem die Drohung des Kartellamtes in Richtung der Verleger: Denn man stellt sich die Frage, ob nicht auch die VG Media ein verbotenes Kartell sei und behält sich eine entsprechende Prüfung vor.

 

Erstmals erschienen auf:

 

http://winfuture.de

Ebooks

Urheberrecht: E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf von Dateien untersagen

Urheberrecht

Was für Software gilt, gilt noch lange nicht für andere digitale Waren. Bei E-Books und Hörbüchern darf der Weiterverkauf von Downloads untersagt werden.

Anbieter von E-Book- und Hörbuch-Downloads dürfen den Weiterverkauf der Dateien untersagen. Ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm vom Mai 2014 ist jetzt rechtskräftig geworden. Wie der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Donnerstag bestätigte, nahm der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. seinen Einspruch gegen die Entscheidung des OLG, eine Revision nicht zuzulassen, zurück. Die Verbraucherzentrale hatte gegen den Online-Händler buch.de geklagt, der das Verbot des Weiterverkaufs in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen verankert hat. (BGH AZ: I-ZR 120/14, OLG Hamm AZ: 22 U 60/13)

Das nun rechtskräftige Urteil sei ein wichtiges, positives Signal, hieß es in einer Mitteilung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Die Entstehung eines “Gebrauchtmarktes” für E-Books und Hörbücher könne weder im Sinne der Autoren, Verlage und Händler noch der Kunden sein. Der Primärmarkt für digitale Inhalte würde in einem solchen Fall völlig zusammenbrechen. “Im Gegensatz zu gedruckten Büchern können digitale Bücher praktisch unendlich vervielfältigt und weitergegeben werden, zudem nutzen sie sich nicht ab. Welchen Grund gäbe es, das Original zu kaufen, wenn es eine riesige Auswahl identischer, aber günstigerer Kopien gibt?”, fragte der Börsenverein.

Software ist ein spezieller Fall

Ebenso hatte das OLG Hamm argumentiert. Nach Ansicht der Richter unterliegen aus dem Internet heruntergeladene Audio-Dateien und deren Kopien der Regelung von Paragraf 19 des Urheberrechtsgesetzes. Demnach bleibt das “Recht der öffentlichen Zugänglichmachung” auch nach dem Download beim Urheber. Anders als bei gedruckten Büchern oder CDs ende das Verbreitungsrecht des Urhebers nicht mit dem Verkauf, urteilten die Richter.

Der Gesetzgeber unterscheide zudem bewusst zwischen Computerprogrammen und anderen digitalen Dateien. Beim entsprechenden Paragrafen 69a-g des Urheberrechtsgesetzes handele es sich “um eine ganz spezielle, maßgeschneiderte Lösung exakt für und nur für Computerprogramme …, die nicht analogiefähig ist und es auch nicht sein soll”. Die Entscheidung des EuGH (C 128/11), wonach Software ohne Zustimmung des Herstellers weiterverkauft werden darf, betreffe Software und nicht andere digitale Produkte, insbesondere nicht Multimediadateien, speziell Hörbücher. “Ausgehend von den vorstehenden Ausführungen lassen sich die Spezialregelungen für Software nicht generalisieren”, schrieb das Gericht.  (fg)

 

www.golem.de/news/urheberrecht-e-book-anbieter-duerfen-weiterverkauf-von-dateien-untersagen-1408-108879.html

http://www.golem.de

Social Media

Twitter und Facebook – Rekordzahlen beim deutschen WM-Sieg

Deutschland ist Weltmeister – und Twitter die Bühne, auf der gefeiert wird. 32 Millionen Posts wurden rund um das Finale gegen Argentinien abgesetzt. Darunter jede Menge Selfies von Spielern und Glückwünsche von prominenten Gratulanten. Auch Facebook verzeichnete Höchstwerte.

Wir sind Twitter. Der Kurznachrichtendienst meldete mit 618.725 Tweets pro Minute nach Schlusspfiff den höchsten Wert seiner Geschichte. Facebook verzeichnete mit 280 Millionen Interaktionen während des Spiels am Sonntagabend in Rio de Janeiro die höchsten Nutzungszahlen während eines Einzelsportereignisses seit Bestehen der Plattform.

Eine Millionen Likes für Sieger-Selfie

Twitter dagegen verpasste die höchste Zahl an Tweets während des gesamten Spiels: die abgesetzten 32,1 Millionen Nachrichten konnten die 35,6 Millionen Tweets bei der 7:1-Gala gegen Brasilien nicht toppen. In beiden Netzwerken waren Matchwinner Mario Götze und Argentiniens Superstar Lionel Messi die meistgenannten Spieler. Die WM in Brasilien war die Twitter-WM. Niemals zuvor zwitscherten Spieler und Fans so eifrig, wie während des Fußballfests in Brasilien.

Bereits kurz nach dem großen Triumph erfuhren die Fans dank des sozialen Netzwerks, wie die WM-Helden feierten. Lukas Podolski schickte bereits erste Tweeds direkt von der Feier auf dem grünen Rasen. Zunächst gab’s einen Schmatzer von Kumpel Bastian Schweinsteiger, dann nahm Poldi die Kanzlerin in die Mangel – das Kabinen-Selfie mit Kanzlerin Angela Merkel. Nationalspieler Lukas Podolski schickte noch vom Spielfeld ein Foto mit Teamkollege Bastian Schweinsteiger ins Netz. Das Gewinner-Selfie bekam mehr als eine Million “Gefällt mir”-Klicks auf Facebook. Ein Schnappschuss von Podolski mit Kanzlerin Angela Merkel schaffte ebenfalls mehr als eine Million “Likes”. Abwehr-Riese Per Mertesacker legte nach und postete ein Gruppenbild, diesmal auch mit Bundespräsident Joachim Gauck und Weltmeister-Coach Jogi Löw. „Weltmeister“.

Rihanna: “Ich habe ein Selfie mit dem Pokal gemacht”

Zahlreiche Promis stimmten in den Siegestaumel ein. Popstar Rihanna jubelte, es sei der beste Tag ihres Lebens. Sie schickte Fotos aus dem Stadion, mit den deutschen Nationalspielern – und dem WM-Pokal in der Hand. Rihanna schrieb: “Ich habe den Pokal angefasst, ich habe den Pokal gehalten, ich habe den Pokal geküsst, ich habe ein Selfie mit dem Pokal gemacht!!!”

Ein anderes Bild zeigte den Popstar zusammen mit Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski, die Rihanna je ein Küsschen auf die Wange drücken. Basketball-Star Dirk Nowitzki stimmte ebenfalls in den Jubel ein. “Weltmeister!!!!! Freu mich wahnsinnig fuer die Jungs! Super Mannschaftsleistung ueber das ganze Turnier”, schrieb er. 

Auch die ARD stellte einen neuen Allzeitrekord auf. Der 1:0-Erfolg nach Verlängerung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im WM-Finale gegen Argentinien hat mit 34,65 Millionen Zuschauern (ARD) für einen deutschen TV-Rekord gesorgt. Die alte Bestmarke stand bei 32,57 Millionen Fans (ZDF) vom historischen 7:1 am 8. Juli im Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien.

 

Original-Quelle:

http://www.focus.de/digital/internet

Sicherheit

Böser Zwilling der Telekom-Rechnung hat Virus im Gepäck

Nach gefälschten Bahn-Buchungsbestätigungen sind nun auch nachgeahmte Telekom-Rechnungen im Umlauf, die man kaum vom Original unterscheiden kann. Der Dateianhang enthält einen Virus. Der Betreff lautet perfiderweise “RechungOnline Monat April 2013″ – genau so eine Mail versendet die Telekom derzeit im Original an ihre Kunden. Auch inhaltlich ist die HTML-Mail kaum von ihrem Vorbild zu unterscheiden. Die Grafiken werden direkt vom Server der Telekom nachgeladen.

Bislang konnte man Viren- und Phishing-Mail in der Vergangenheit meist schon aufgrund der schlechten Grammatik auf den ersten Blick als Fälschung identifizieren. Derzeit sind jedoch verstärkt Malware-Mails im Umlauf, für die offenbar echte Mails bekannter deutscher Unternehmen Modell gestanden haben.


Bis auf die fehlende persönliche Anrede gleicht die virulente Telekom-Rechnung dem Original.

Der wichtigste Anhaltspunkt dafür, dass es sich um eine Fälschung handelt, ist die fehlende persönliche Anrede. Der Absender lautet bei dem uns vorliegenden Exemplar angeblich “rechnungonline.@telekom.de”, es befindet sich also ein Punkt vor dem @-Zeichen, der dort nicht hin gehört. Spätestens aber bei dem Anhang sollte man misstrauisch werden: Es handelt sich um ein Zip-Archiv mit dem Namen Telekom-2013_04-Rechnung.zip, teilweise enthält der Dateiname noch eine gefälschte Auftragsnummer.

Der Dateiname des darin enthaltenen Schädlings hat zwei Erweiterungen, nämlich pdf.exe, was höchst verdächtig ist. Da Windows allerdings standardmäßig bekannte Dateinamen-Erweiterungen ausblendet, dürfte das vielen Windows-Nutzern nicht auffallen. Laut einer Analyse in der Anubis-Sandbox erstellt der Schädling eine Datei “C:Documents and SettingsAll Userssvchost.exe”, die er mit der Bezeichung “SunJavaUpdateSched” als vermeintlichen Java-Updater in den Systemstart einhängt.

Man kann sich übrigens keinesfalls darauf verlassen, dass man Virenmails an den oben genannten Indikatoren erkennt. Der zusätzliche Punkt in der Absenderadresse etwa lässt sich spielend einfach korrigieren. Eine persönliche Anrede könnte die Cyber-Kriminellen mit gestohlenen Kundendaten umsetzen. Und der Anhang muss auch nicht zwangsläufig auf .exe enden – auf vielen Rechnern ist eine veraltete und somit verwundbare Version des PDF-Anzeigeprogramms Adobe Reader installiert. Diese Systemen könnten die Ganoven auch mit einem präparierten .pdf-Dokument knacken.

Darüber hinaus kursiert derzeit unter anderem recht gemachte Phishing-Mails, die angeblich von der Sparkasse stammen. Die Betreffzeilen lauten etwa “Konto Re-Aktivierung nötig!!” oder “Update Online Banking”, als Absender ist zum Beispiel “info@sparkasse.de” oder die Sparkasse Erlangen angegeben.

 

 

Zuerst veröffentlicht auf:

http://www.heise.de

Internet Marketing

Reklame und Technik: Wie Werbung so richtig Spaß machen kann

Moderne Technik bringt Spannung in die Werbung: Autos werden unsichtbar, Engel tanzen mit Passanten, der Flaschenöffner lädt Facebook-Freunde zum Feiern ein. Die Grenzen zur realen Welt verschwimmen. Von Thomas Jüngling Thomas JünglingBiografie und alle Artikel des Autors (mehr …)

Sicherheit

Angriff auf US-Atomforscher: Microsoft warnt vor Zero-Day-Lücke in IE8

Microsoft warnt vor einer neuen Zero-Day-Lücke in Internet Explorer 8. Betroffen sind Nutzer von Windows XP, Server 2003, Vista, Server 2008, 7 und Server 2008 R2. Einem am Freitag veröffentlichten Advisory zufolge könnte die Schwachstelle missbraucht werden, um Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Ein Opfer muss dafür lediglich eine speziell präparierte Website besuchen. Die Anfälligkeit wird schon für Angriffe auf US-Forscher missbraucht, die unter anderem an der Entwicklung von Atomwaffen beteiligt sind. (mehr …)

Internet Business

BKA vs. Anonymous:

Original-Artikel: http://www.golem.de

Nach einer Anonymous-Attacke auf die Internetseiten der Gema durchsuchte das Bundeskriminalamt die Wohnungen von 106 Verdächtigen. Der Strafanwalt Udo Vetter hält das Vorgehen der Behörden für martialisch, überzogen und offenbar politisch motiviert. (mehr …)

Internet Business

Need More Visitors To Your Site? Try These SEO Tips

Need More Visitors To Your Site? Try These SEO Tips

While some people choose to march wildly in the streets while chanting about how unfair life is, others are intent on earning a living by using their drive and determination to start a business. If you’re one of the innovators in life, here are some great SEO tactics you can use for your web business. (mehr …)

Internet Marketing

Ihre Montageanleitung als neue Marketingwaffe nutzen

Für den Hersteller kann dies mitunter gravierende Folgen haben, denn solche negativen Erlebnisse brennen sich nicht nur im Gedächtnis ein, sie sorgen auch unbewusst für eine deutlich schlechtere Qualitäts- und Servicewahrnehmung. In Zeiten scheinbar unendlich wirkender multimedialer Möglichkeiten sowie im Lebensalltag omnipräsenter Smartphones bieten sich mit 3d animierten Montageanleitungen buchstäblich völlig neue Sichtweisen auf Produkte: starre Bilder mit kurzen, technisch geprägten Hinweisen werden zum Leben erweckt, das schrittweise Vorgehen wird nicht nur anschaulich visualisiert, sondern optional auf der Tonspur oder mittels Untertitel in verständliche Worte gehüllt. Unter cybergrafie.de finden Interessierte einen professionellen und ganzheitlichen Anbieter, der Aufbauanleitungen mit Animationen zum Leben erweckt. Produkte können mit einem individuell angefertigten Video effizient vermarktet werden, die Zufriedenheit von Kunden kann auf diesem Wege aktiv gesteigert werden.

3d animierte Bilder sagen definitiv mehr als tausend Worte

Animierte Montageanleitungen scheinen nicht nur die Antwort auf verzweifelte Kunden beim Aufbau bzw. der Inbetriebnahme von Produkten zu sein, sie erfüllen konzeptionell genau das, was aus der Wahrnehmungspsychologie schon lange bekannt ist. Demnach ist der Mensch ein ‘neugieriges Augentier’, der visuellen Dominanz des Menschen kann durch animierte Produktvideos also vollends entsprochen werden. Zudem bewirkt die Kombination aus Wort und Bild ein höheres Verständnis für die dargestellten Vorgänge. Letztlich nehmen Verbraucher den ganzen Vorgang als sehr angenehm war, was sich direkt auf die Produktbewertung niederschlägt. Unternehmen haben die Chance, Kunden mit solchen innovativen Angeboten zu überraschen und sich von der Konkurrenz abzuheben. (mehr …)

Internet Business

Paid Content: Telegraph und Sun werden kostenpflichtig

 

Rupert Murdoch ist konsequent: Ab Mitte des Jahres müssen Leser für die Onlineausgabe der Sun bezahlen. Auch der Telegraph verlangt künftig Geld für Onlineinhalte, erlaubt aber, einige Artikel im Monat kostenlos zu lesen.

Die britischen Tageszeitungen Daily Telegraph und Sun haben angekündigt, ihre Onlineinhalte kostenpflichtig zu machen. Die beiden Zeitungen setzen aber auf unterschiedliche Modelle der zahlungspflichtigen Inhalte. (mehr …)

Internet Marketing

Webtexte, die Leser erreichen

Viele Webseiten-Texte sind zu ausschweifend und zu lang. Denn häufig werden Texte, die für die Image- oder Produktbroschüre erstellt wurden, einfach für das Internet zweitverwertet. Was dabei viele nicht wissen: die Anforderungen an Printtexte gegenüber jenen für den Onlinebereich unterscheiden sich gravierend. Warum das so ist? Leseverhalten ist medienabhängig. So ist Lesen am Bildschirm anders als das Lesen von Printprodukten. Am Rechner wird eher quer gelesen. Der Text wird gescannt auf der Suche nach relevanten Stichworten. Gedrucktes dagegen wird eher Wort für Wort und von oben nach unten durchgelesen. (mehr …)

Sicherheit

Phishing-Mails und Abzock-Anrufe – So schützen Sie sich vor Betrug im Netz

Über Mails, gefälschte Webseiten oder Facebook-Posts versuchen Betrüger bei Phishing-Angriffen, an Nutzerdaten zu gelangen. Die verkaufen sie oder räumen das Konto des Betroffenen leer. Besonders dreiste Täter rufen ihre Oper sogar an und versuchen, ihnen Informationen zu entlocken.
„Ihr Konto ist gesperrt!“: Diese Mail ist ein Schock. Einige Zeilen weiter folgt eine Anweisung zur Reaktivierung des Kontos. Link klicken, Kontonummer, Passwort und drei TANs eingeben. Glück gehabt – denkste! Wer das tut, für den fängt der Ärger erst an. Den er ist einem Phishing-Angriff zum Opfer gefallen.

Phishing ist eine englische Wortschöpfung für das Fischen von Passwörtern und anderen privaten Zugangsdaten. Die Fantasie der Kriminellen kennt keine Grenzen. Sie missbrauchen die Namen von Kreditkartenunternehmen und Banken ebenso wie die von Versandhäusern, Online-Shops, Ministerien oder Behörden. Mit einem sogenannten Phishing-Radar versucht die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Nutzer vor aktuellen Maschen zu warnen. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik hat sich die Zahl der gemeldeten Phishing-Fälle in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Allein 2011 betrug der Schaden 26 Millionen Euro. (mehr …)

Social Media

Studie zeigt: ImmobilienScout24 hat die beste Facebook-Seite der Immobilienwirtschaft

Berlin, 4. Juni 2013 – Im Rahmen einer Studie von Dr. ZitelmannPB zur Nutzung von Social Media in der Immobilienbranche wurden die Facebook-Auftritte von 81 Unternehmen analysiert: Sieger ist die Seite von ImmobilienScout24. Der Auftritt punktet durch die größte Fangemeinde, einen hohen Anteil an aktiven Nutzern und die schnelle Reaktionszeit bei User-Anfragen.

Bei der Analyse durch Dr. ZitelmannPB wurden 81 Facebook-Seiten nach verschiedenen Qualitätsmerkmalen untersucht. Ein Kriterium war die Größe des Netzwerkes, das die Seiten-Betreiber aufbauen konnten. Die Fanpage von ImmobilienScout24 verfügt zum Testzeitpunkt über 70.544 „Gefällt mir“-Angaben von Facebook-Nutzern (aktuell 95.469) und ist damit Spitzenreiter in der gesamten Immobilienbranche. Laut den Studienergebnissen liegt der Durchschnitt bei 2.631 „Likes“ pro Immobilienunternehmensseite. (mehr …)

E-Commerce

Studie Hotelportale: Nicht immer transparent und günstig – Testsieger ist ehotel, HRS bietet den besten Service

Hamburg (ots) – Ob Berlin, Paris oder New York – Hotelportale im Internet bieten weltweit Unterkünfte für jeden Geschmack und jedes Portemonnaie. Dabei bleibt einem der lästige Vergleich einzelner Hotelwebseiten erspart und man findet schnell die passende oder preiswerteste Alternative. Doch wie übersichtlich sind die Portale, und gibt es dort günstige Angebote? Welchen Service können Verbraucher erwarten? Das Deutsche Institut für Service-Qualität untersuchte im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv neun bedeutende Hotelportale. (mehr …)

Sicherheit

Owncloud: Selbst gemachter Cloudspeicher mit Virenschutz

 

Die kostenlose Cloud-Speicherlösung Owncloud ist in Version 5 erschienen und bietet nicht nur einen Virenschutz, sondern auch verbesserte Foto-, Adress- und Kalenderfunktionen. Nutzer können Owncloud im Gegensatz zu Dropbox auf dem eigenen Webspace installieren.

Über 100 Änderungen sind in die Cloud-Speicherlösung Owncloud in Version 5 eingegangen. Zu den wichtigsten gehört ein eingebauter Virenscanner. Aber auch eine aufgeräumte Benutzeroberfläche, Verbesserungen bei der Kalender- und Adressverwaltung und dem Fotomodul zählen zu den Neuerungen. Der Funktionsumfang von Owncloud liegt damit weit über dem des Konkurrenten Dropbox. (mehr …)

SEO

How Mastering Search Engine Optimization Can Improve Your Business

How Mastering Search Engine Optimization Can Improve Your Business

If you have a website, you are sure to have heard of the importance of high search engine rankings. You are probably wondering exactly how to get them and how they will add to your success. Follow these guidelines to discover new approaches for improving your site’s ranking on search result pages. (mehr …)

Internet Business

Facebook ist eine Firma ohne Eigenschaften

Was steckt hinter der Löschung kirchenkritischer Kommentare auf Facebook? Der Internet-Forscher Geert Lovink sieht “New-Age-Menschen” am Werk, deren Löschpolitik keiner Ethik folgt. Facebook sei als Forum für öffentliche Debatten ungeeignet.

Der Medienwissenschaftler und Aktivist Geert Lovink beschäftigt sich mit der Netzkultur, Gegenöffentlichkeiten im Internet und den Utopien der Internetwirtschaft. 2004 gründete Lovink mit dem Institute for Network Cultures in Amsterdam ein eigenes Institut. 2010 löschte er im Zuge der Aktion Quit Facebook Day seinen Facebook-Account. (mehr …)

Social Media

Mahr startet mit Blackbit große Social Media Offensive

Der Göttinger Messtechnikhersteller Mahr hat den Schritt in die Welt der sozialen Medien gewagt. Mit zwei Facebook-Fanpages will das Unternehmen seine Markenbekanntheit steigern und sich dem Messnachwuchs als fortschrittlicher, attraktiver Arbeitgeber präsentieren. Die Blackbit neue Medien GmbH, die Mahr in allen Belangen des Social Media Marketings betreut, hat dafür eine individuelle Social Media Strategie entwickelt. Mit deren Hilfe konnten Unternehmensziele und Zielgruppen definiert und eine passende Content-Strategie erarbeitet werden, die genau auf die gewählten Social Media Kanäle und Zielgruppen zugeschnitten ist. (mehr …)

E-Commerce

Internethandel: Amazon verkauft bald auch Salat und Wurst

Der Online-Händler Amazon liefert seit Jahren fast alles, nur keine Lebensmittel. Jetzt prüft der Konzern, seine Logistik zu nutzen und in den Handel mit frischen Lebensmitteln einzusteigen. Von Tina Kaiser

Ein Kühlschrank, das neue Stephen-King-Buch, fünf Eier, Grillwürstchen und ein Eisbergsalat – so oder so ähnlich könnte bald eine Bestellung beim Onlinehändler Amazon aussehen. Der US-Konzern will offenbar ins Lebensmittelgeschäft einsteigen. Das berichtet zumindest die Nachrichtenagentur Reuters und bezieht sich dabei auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Amazon bestätigte den Bericht zunächst nicht. (mehr …)

Internet Marketing

Online Reputation Management im Automobilsektor umsatzentscheidender Faktor

Automobilhändler, die ihre Kunden mit erstklassigem Service und guter Beratung überzeugen, steigern nicht nur ihre Online-Reputation, sondern mittelbar auch ihren Umsatz. Dies belegt eine neue umfangreiche Studie, für die in den USA Datenbanken des führenden Kfz-Branchenbewertungsportals DealerRater erfasst und evaluiert wurden. Rund 1 Million Kundenbewertungen auf dem US-Portal stellten hierbei eine belastbare Datengrundlage sicher, die repräsentative und branchenübergreifende Erkenntnisse gestattet. (mehr …)

Internet Business

Social News Charts – 10000 Flies: News-Charts der Social-Media-Generation

Vor wenigen Zagen ist mit 10000 Flies eine neue Plattform für Social-Media-News-Charts gestartet. Dabei werden täglich die am meisten über Facebook, Twitter und Google+ empfohlenen und geteilten, deutschsprachigen Artikel präsentiert. Hinter dem Projekt stehen die Düsseldorfer Agentur active value und der Meedia-Autor Jens Schröder.

“Vierstellige Zahl von Quellen”

Für die Charts werde eine “vierstellige Zahl von Quellen” aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen deutschsprachigen Regionen herangezogen. Pro Monat würden etwa 250.000 Artikel zusammenkommen. In der Auswertung werde berücksichtigt, welche Inhalte die meisten Likes, Shares und Kommentare bei Facebook bekommen haben, welche am meisten auf Twitter verlinkt wurden und für welche am häufigsten “+1″ bei Google bekommen haben. (mehr …)

SEO

Suchmaschinenoptimierung – Die erste Seite zählt

Sie möchten, dass mehr Menschen Ihre Website, Ihren Blog oder Ihren Online-Shop besuchen? Dass Ihre Webpräsenz bei den bekannten Suchmaschinen an oberster Stelle zu finden ist? Die Lösung heißt Suchmaschinenoptimierung!
Im Netz sichtbar werden durch Keywords – die erste Seite zählt.
Suchmaschinen für das Internet –die bekannteste ist zweifellos Google, die im deutschsprachigen Raum etwa 90 Prozent Marktanteil hat – arbeiten mit Auswahlalgorithmen. Eine der wichtigsten Faktoren ist dabei die Dichte entsprechender Suchworte, der sogenannten Keywords. Diese Keywords begegnen Ihnen beispielsweise bei den automatischen Suchvorschlägen, die Ihnen eine Suchmaschine anbietet. Dementsprechend umkämpft sind einige Keywords. Firmen wie die Berliner SEO (SEO= Search Engine Optimizing) unterstützen Sie dabei, Ihre Webpräsenz ganz vorne zu platzieren.
Das beste Suchergebnis ist natürlich der erste Platz : nur etwa 30 Prozent aller Benutzer von Suchmaschinen studieren nämlich die erste Seite der Suchergebnisse bis zum Ende- und nur etwa 10 Prozent nutzen die nachfolgende beiden Seiten für Ihre Recherche.
Suchmaschinenoptimierung in nahezu jeder Branche wichtig.
Das Internet ist inzwischen allgegenwärtig, sodass es sich im wahrsten Sinne des Wortes fast kein Anbieter von Produkten, Dienstleistungen oder Inhalten mehr leisten kann, nicht auf suchmaschinenoptimierte Inhalte zurückzugreifen. Eine täglich rapide wachsende Anzahl an Netzpräsenzen macht es für jeden Anbieter unerlässlich, sich hervorzuheben und sichtbar zu machen. Auch die Rolle sozialer Netzwerke wie Facebook, Google+ und Twitter wird für die Positionierung einer Webpräsenz zunehmend wichtiger.
Wie aber hier zwischen dem Tagesgeschäft den Überblick behalten? Ist es für den Inhaber einer Webpräsenz, der sich einen signifikanten Anstieg von Besucherzahlen wünscht, nötig, sich mit der ganzen Materie zu befassen und die entsprechenden Inhalte selbst zu erstellen?
Suchmaschinenoptimierung Berlin – Ihr Ansprechpartner für Keywords, Content und Co.
Die SEO Agentur Berlin ist Ihr kompetenter Ansprechpartner in allen Fragen rund um Keywords, Unique Content, Social Media und verwandten Themen. Wir übernehmen für Sie die Einbindung mit Ihnen genau abgestimmter Keywords in Ihre Webinhalte.
Sie erhalten von uns eine Übersicht über den anfänglichen Zustand der Besucherzahlen, dem weitere Dokumentationen folgen, sodass sie die Veränderungen der Suchergebnispositionen selbst mitverfolgen können.
Sprechen Sie uns ruhig an, wir beraten Sie gerne zu allen Themen rund um Suchmaschinenoptimierung. (mehr …)